Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

kardiologische und internistische Überweisungspraxis

Die Mitarbeiter der Tierarztpraxis am Wandlitzsee wünschen Ihnen und Ihrem Vierbeiner frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage sowie einen angenehmen Jahreswechsel 2017/2018.

Die Impfungen von Hunden

Die Notwendigkeit von Impfungen ist unbestritten. Die Impfung ist eine sehr wirkungsvolle und schonende Methode, um bestimmte Infektionskrankheiten zu verhindern.
Sie trägt dazu bei, die Tiergesundheit und Leistungsfähigkeit unserer Haustiere zu fördern. Für den Hund sind eine große Anzahl von Impfstoffen verfügbar, die gegen eine Vielzahl von Infektionserregern gerichtet sind.
Ihr Einsatz wurde in der Vergangenheit in starren Impfschemata festgelegt. Dies führte dazu, dass regelmäßig geimpfte Tiere zwar hervorragend geschützt waren, aber häufiger als notwendig geimpft wurden.
Auch wurden Tiere geimpft, die aufgrund ihrer Haltungsform, Nutzungsrichtung oder Reisegewohnheiten überhaupt keinen Kontakt zu bestimmten Erregern hatten.

Deshalb sollte der Tierarzt die  jährliche Impfung so anpassen, dass das Tier optimal geschützt ist und die Vorteile der modernen Impfstoffe ausgenutzt werden.
Wichtig ist vor allem ein schrittweiser Aufbau des Impfschutzes bei Jungtieren durch mehrere aufeinanderfolgende Impfungen.
Die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte für die Grundimmunisierung (insbesondere bei Welpen) sind:

8. Lebenswochen: HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe

12. Lebenswochen: HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe, Tollwut

16. Lebenswochen: HCC, Parvovirose, Staupe, Tollwut

15. Lebensmonaten: HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe, Tollwut

Wiederholungsimpfungen
Wiederholungsimpfungen sind alle Impfungen, die nach abgeschlossener Grundimmunisierung erfolgen. Während des jährlichen Gesundheits-Checks sollte der Tierarzt entscheiden, welche Impfungen wiederholt werden müssen, um einen optimalen Impfschutz zu gewährleisten. Ein besonderer Schwerpunkt im berliner Raum liegt auf der Impfung gegen die Leptospirose. Jährliche Wiederholungsimpfungen (in Gefährdungsgebieten sogar häufiger, d.h. alle 6 Monate) sind zu empfehlen. Wichtig ist, dass der neu entwickelte Impfstoff verwendet wird, der gegen möglichst viele gefährliche Leptospiren wirkt.
Wiederholungsimpfungen nach abgeschlossener Grundimmunisierung gegen Tollwut, HCC, Parvovirose und Staupesind nicht mehr jährlich zu vorzunehmen und sind auf die individuelle Situation des jeweiligen Hundes anzupassen.
Lassen sie sich von ihrem Tierarzt ein auf die Bedürfnisse ihres Tieres zugeschnittenen Impfplan erstellen.Inhalt hier eingeben