Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

kardiologische und internistische Überweisungspraxis

Die Mitarbeiter der Tierarztpraxis am Wandlitzsee wünschen Ihnen und Ihrem Vierbeiner frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage sowie einen angenehmen Jahreswechsel 2017/2018.

Die Chronische Nierenerkrankung bei der Katze
Sehr viele Erkrankungen können die Nieren der Katzen angreifen. Die Chronische NierenErkrankung (CNE) kann das Endergebnis von sehr unterschiedlichen Krankheitsprozessen sein.
Die Nieren verfügen über eine sehr große Kompensationsfähigkeit, so dass erst bei einer Schädigung von mehr als 67% des Nierenfunktionsgewebes, die Katze erkennbar krank wird - und selbst in diesem Stadium sind die Krankheitszeichen noch sehr schwach ausgebildet. Häufig sind die Katzenbesitzer sehr überrascht, wenn wir ihnen mitteilen müssen, dass ihre Katze lebensbedrohlich erkrankt ist. Ab einem Lebensalter von 8-10 Jahren ist der jährliche Alterscheck zur Früherkennung einer Nierenerkrankung angeraten.
Die Nierenerkrankung lässt sich nur im Bluttest eindeutig erfassen. Je früher sie erkannt wird, um so erfolgreicher sind die möglichen Therapien.
In der Regel sind ältere Katzen von ihr betroffen, statistisch sind Tiere über 12 Jahre zu 30% von Nierenproblemen betroffen.
Was sind die Anzeichen der CNE?
Im frühen Stadium sind die Krankheitsanzeichen sehr unspezifisch. Ein mögliches Zeichen für die Nierenerkrankung sind vermehrter Urinabsatz und vermehrte Wasseraufnahme
Weitere Anzeichen können sein:

  • Lethargie, Schwäche,
  • Inappetenz, Gewichtsverlust,
  • Zahn - und Zahnfleischerkrankungen.
  • Häufig ist das Fell weniger glänzend und / oder dünner und sie laufen etwas steif.
  • Wiederholtes Erbrechen.
  • Plötzliches Erblinden der Katzen durch Bluthochdruck. ( Die Niere ist das Regulationsorgan für das Blutdrucksystem.)

Wie wird die chronische Nierenerkrankung diagnostiziert?
Die Nierenerkrankung lässt sich nur durch Harn- und Blutserumuntersuchungen eindeutig erfassen. Je früher sie erkannt wird,  um so erfolgreicher sind die möglichen Therapien.
Die Tests umfassen eine Harnanalyse und ein vollständiges Blutbild sowie die Bestimmung von Harnstoff und  Kreatinin im Blut. Auch die Bestimmung des Blutdruckes bei diesen Tieren ist ein wesentlicher Bestandteil der Untersuchungen. Weitere Untersuchungen können zur Klärung des Zustandes der Nieren beitragen die Ursachen der Nierenerkrankung aufdecken.
Behandlung der CN
Die Nierenschädigung muss ausreichend abgeklärt werden.
Je nach dem Ausmaß der Schädigung können folgende therapeutische Maßnahmen ergriffen werden.

  • Flüssigkeitszufuhr durch Infusionen
  • Behandlung von Erbrechen, Durchfall
  • Stimulation des Appetits
  • Behandlung des Bluthochdruck
  • Behandlung der Blutarmut (Anämie)
  • Kontrolle von Phosphat, Kalzium
  • antibakterielle Behandlung

Die Nierendiät steht im Mittelpunkt aller Behandlungsmaßnahmen. Es sollte versucht werden, die Katze auf eine entsprechende phosphatarme Kost umzustellen. Die Diättherapie darf nicht mit Gewalt begonnen werden. Ist eine Futterumstellung erforderlich, so beraten wir sie ausführlich, wie es gelingen kann, ihre Katze an die neue Nahrung zu gewöhnen. Die Qualität der Nierendiäten, die im Futtermittelhandel angeboten werden, halten meist nicht, was auf dem Etikett ausgewiesen wird, deshalb wenden sie sich besser an ihren Tierarzt.

Kontrolle der Nierenwerte und des Blutdruckes
Der Blutdruck der chronisch nierenkranken Tiere ist optimaler Weise alle 3 Monate und die Nierenwerte im Blut sind alle 6 Monate zu kontrollieren.

Nur wenn eine Verschlechterung der Werte frühzeitig erkannt wird, können wir helfen, dass Ihre Katze auch weiterhin ein leidenfreies und frohes Leben führen kann.